Startseite> News CVJM Nöttingen> Neues Jahr, neues Glück?

News CVJM Nöttingen

Neues Jahr, neues Glück?

Jede Woche ein alltagstauglicher Impuls

Diese Woche von Maria

 

 

 

Neues Jahr, Neues Glück?

Ein sehr herausforderndes Jahr geht zu Ende. Der Jahreswechsel ist immer eine besondere Zeit. Wir fangen an zu reflektieren, was haben wir im alten Jahr erlebt und ziehen eine Bilanz. Unser Blick geht dann voller Hoffnung ins Neue Jahr.  Vielleicht werden in diesem Jahr unsre Träume, Wünsche und Sehnsüchte in Erfüllung gehen. Vielleicht kehrt im nächsten Jahr wieder ein Stück Normalität ein.

Der Volksmund sagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Doch was ist, wenn meine Hoffnung gestorben zu sein scheint. Was wenn ich keine Hoffnung mehr habe.

 

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

1. Korinther 13,13.

 

Laut der Bibel stirbt Hoffnung nicht, sie bleibt.

Hier ein paar Übungen von Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg, wenn du dich gerade hoffnungslos fühlst:

 

1. Mach dir eine kurze innere Liste von Dingen in Deinem Leben, die gerade ätzend sind

 

2. Dann lies mal langsam diese Stelle aus dem Neuen Testament: „ Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken“. (Römer 8,28)

Da steht „ alle Dinge zum Guten mitwirken.“ ALLE. Also auch die Dinge auf deiner Liste. Sogar die. Voraussetzung ist, „ denen, die Gott lieben.“ Also wenn es Dir um die Beziehung zu Gott mehr geht als um alles andere. Dann kann Dir nichts dauerhaft wirklich schaden. Auch wenn Du das Ergebnis noch nicht sofort siehst. ( Du kennst das aus Deinem Leben: im Rückblick erweisen sich die ätzenden Zeiten oft doch als lehrreich und irgendwie wichtig…)

 

3. Lies Dir jetzt Deine innere Liste nochmal selbst vor und erkläre über Deinem Leben:

„ auch die Situation XY oder das Problem YZ wird mir zum Guten mitwirken“, zu dem guten Plan, den Gott für mein Herz hat. Wiederhole es, bis Du es spürst.

 

4. Denn das Kapitel geht weiter:

„Denn ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Mächte, weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. Römer 8,38ff.

 

In diesem Sinne wünsch ich euch einen hoffnungsvollen Start ins Jahr 2021.

 

Maria Daiminger